Neuigkeiten
18.06.2019, 14:20 Uhr
„Weiße Flecken“ sollen bald Vergangenheit sein
Erwin Rüddel begrüßt Gründung einer Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft
Berlin / Wahlkreis. - „Den Beschluss der Geschäftsführenden Vorstände der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag zum Mobilfunknetzausbau, der meinen langjährigen Intentionen entspricht, begrüße ich außerordentlich. Meine wiederholten Forderungen, dass eine lückenlose Breitband- und Mobilfunkversorgung in der Fläche unverzichtbar ist, zeigen Erfolg“, äußert der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.
Im gleichen Atemzug wiederholt der Parlamentarier, dass die Breitband- und Mobilfunkversorgung im Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen durch das Bundesförderprogramm zur flächendeckenden Errichtung leistungsfähiger Infrastruktur auf einem guten Weg ist. So liegen die beiden Landkreise des Wahlkreises 197 in Rheinland-Pfalz an der Spitze.

Durch die beschlossene Gründung einer Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft wird es der öffentlichen Hand erstmalig ermöglicht, Defizite beim Mobilfunknetzausbau zu beseitigen und den Bau eigener Mobilfunkmasten zu beauftragen. Darin sieht Rüddel eine riesige Chance insbesondere für die ländliche Region, so dass in Zukunft auch  in jedem Dorf ein leistungsfähiger Mobilfunkempfang ermöglicht wird.

„Das ist längst überfällig“, richtet Rüddel an die Adresse der Netzbetreiber. Weiße Flecken müssten baldigst der Vergangenheit angehören. „Das ist nicht mehr zeitgemäß und lähmt die Infrastruktur. Gigabitgesellschaft, leistungsfähige Glasfasertechnik, lückenloser Mobilfunk sind für eine prosperierende Infrastruktur gerade auch in topografisch beeinträchtigen Regionen, wie den beiden Landkreisen Altenkirchen und Neuwied, unverzichtbar“, verdeutlicht der heimische Abgeordnete.

Er betont, dass die Analyse klar ist: Es gibt beim Mobilfunknetzausbau Regionen, in denen die Instrumente Wettbewerb oder Versorgungsauflagen bislang nicht gegriffen haben. In den ‚weißen Flecken‘ – dort, wo keiner der Netzbetreiber ausgebaut hat – müsse der Staat zum Wohle der Bürger jetzt selbst handeln und sich daher erstmals finanziell und organisatorisch beim Mobilfunknetzausbau engagieren.

„Dazu wird eine bundeseigene Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft gegründet, die vorrangig bundeseigene Standorte ermitteln wird, an denen kostengünstig Mobilfunkmasten errichtet werden können. Dabei wird die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft mit den Kommunen vor Ort und den Netzbetreibern eng zusammenarbeiten“, bekräftigt Erwin Rüddel.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon